AllgemeinTests

MEATER+ im Test: Smartes Grillthermometer ohne Kabelsalat

Das Fleischthermometer hat eine Reichweite von bis zu 50 Metern und mit Nutzung der MEATER Cloud ist die Reichweite quasi unbegrenzt

Durch eine Kickstarter-Kampagne im Jahre 2015 ins Leben gerufen wurde der MEATER im Herbst 2017 auf den Markt gebracht. Die Nachfrage nach dem kabellosen Thermometer für den Grill, Rotisserie oder Backofen war hoch. Die komplette Technik ist im Temperaturfühler verbaut, welcher per Bluetooth mit dem Smartphone kommuniziert. Das “+” im Namen steht hierfür für eine Neuerung – der Reichweiten erhöhenden Ladestation. Anders als beim Vorgängermodell kommuniziert hier nicht mehr das Thermometer direkt mit dem Smartphone, sondern der Holzblock, welcher auch als Ladestation fungiert und einen Bluetooth-Repeater enthält. So wird die maximale Reichweite des Thermometers von 10 m auf bis zu 50 m erhöht. Wir haben uns das smarte Grillthermometer näher angesehen.

Technische Daten: Eine kurze Übersicht zum MEATER+

Meater+ VerpackungDas MEATER+ Thermometer liegt direkt in kleinen Holzbox, welche auch als Ladestation und Bluetooth-Repeater fungiert. Im Lieferumfang befindet sich auch eine AAA-Batterie, welche laut MEATER ausreichend für ein ganzes Jahr sein soll. Die Rückseite der Ladestation enthält Neodym-Magnete, wodurch sie problemlos an jeder magnetischen Fläche wie dem Grill oder einer Dunstabzugshaube haftet. Vor der Benutzung sollte das Thermometer mindestens 20 Minuten geladen werden. Das MEATER Thermometer ist 13 cm lang und besitzt einen Durchmesser von 6 mm. Mit der verjüngenden Spitze dringt das Thermometer gut in das Fleisch ein. Die Einstichstelle ist zwar gut sichtbar, aber nicht hinderlich bei der Zubereitung des Fleisches.

Meater+
Länge 13 cm
Durchmesser 6mm
Stromversorgung Eine AAA-Batterie (enthalten)
Kommunikation Bluetooth
Reichweite bis zu 50 m
Maximaltemperaturen Grilltemperatur-Sensor bis maximal 275° C
Kerntemperatur-Sensor bis maximal 100° C
Material Edelstahl
Ladestation Echtholz
Lädt den MEATER mit einer Batteriefüllung bis zu 100 mal auf
LED zur Anzeige der Verbindung und des Ladestatus
Abmessungen: 157 mm x 37 mm x 28 mm
Magnetische Rückseite zur einfachen Montage am Grill

Unboxing: Ausgepackt und ausprobiert

Meater von allen Seiten

Das MEATER Thermometer steckt direkt in der Ladestation aus Holz. Über einen Kontakt an der Unterseite wird das Thermometer geladen. Auf der Rückseite berfindet sich das Batteriefach, bei dem bereits eine AAA-Batterie vorinstalliert ist und durch das Entfernen eines Plastikstreifens aktivert werden kann.

Auf der Vorderseite der hölzernen Ladestation befindet sich ein Taster und eine kleine LED. Betätigt man den Taster, zeigt die LED die aktuelle Kapazität der Batterie an. Das MEATER Grillthermometer selbst ist aus hochwertigem Edelstahl. Der in der Spitze befindliche Kerntemperatur-Seonsor verkraftet Temperaturen bis 100 ° C, was zur Zubereitung von Fleisch völlig ausreichend ist. Mit einem Grillthermometer im Einsatz sollte man ja ohnehin nur “Low and Slow” grillen.

Die MEATER App

Zum Betrieb des MEATER benötigt man zwingend die MEATER-App. Diese ist für iOS und Android kostenlos in deutscher Sprache erhältlich.

Die App informiert über die komplette Anatomie des Thermometers und der Ladestation, wodurch auch Anfänger sehr gut angeleitet werden. Ein Account bei der MEATER Cloud ist optional. Legt man sich einen solchen kostenlosen Account an, kann man MEATER Link nutzen und mit einem zweiten Smartphone von überall aus auf das Thermometer zugreifen. Perfekt, wenn man noch irgendwo ein altes Smartphone herumliegen hat. Die Grillsessions werden zum späteren Nachverfolgen in der Cloud gespeichert.

Die Temperaturen der Fühler und die eingestellte Zieltemperatur werden in einem Halbkreis-Diagram dargestellt. Die eingeschätzte Restgrillzeit in der App trifft relativ genau zu, kann aber auch je nach Art des Fleisches zu minimalen Abweichungen führen. Die Temperaturen in einem Grill schwanken beispielsweise häufig und manche Fleischzubereitungen benötigen auch kalkulierte Plateuphasen, an denen das Fleisch ein paar Stunden auf der selben Temperatur verharrt.

Während des Grillvorganges kann man die Temperaturen in einem Diagramm nachvollziehen. So erkennt man auch etwaige Plateauphasen oder Temperaturüberschreitungen. Das ist sehr förderlich, gerade wenn man beispielsweise Pulled Pork oder Beef Brisket zubereitet.

Toll ist auch die über die App erreichbare Videoserie, welche auf den MEATER-Youtube-Channel linkt und zahlreiche Rezeptideen bietet.

Die Kopplung geschieht ganz einfach via Bluetooth. Hierbei verbindet sich das Smartphone mit der Ladestation, während die Ladestation mit dem Thermometer kommuniziert.

MEATER+ Reichweite: Bis zu 50 Meter?

Gerade wenn man sich bei Grillthermometern mit Funk zu weit vom Grill entfernt, kann die entsprechende App die Daten des Grillthermometers nicht mehr erfassen. Verbindet man das MEATER Thermometer direkt mit einem Smartphone, sollte man sich nicht weiter als 10 m vom Thermometer entfernen. Leider wird diese Reichweite nur im Ofen, Pfanne oder Gasgrill erreicht. Benutzt man einen dickwandigen Smoker oder Kugelgrill, verringert die Metallwand des Grills die Bluetooth-Reichweite. Der MEATER+ besitzt einen Bluetooth-Repeater, der zwischen einem Smartphone und der Ladestation eine Reichweite von bis zu 50 Metern verspricht. Der Holzblock sollte sich hierbei immer möglichst nahe am Gargut bzw. beim Grill oder Ofen befinden. Besitzt man jedoch ein altes Smartphone oder Tablet, kann man dies dank Meater Link umgehen. Das entsprechende Gerät verbindet man direkt mit dem Meater und platziert es in der Nähe des Grills. Nun kann man mit einem anderen sich im WLAN befindlichen Gerät die Daten des Meaters abrufen. So erhält man quasi eine unbegrenzte Reichweichte, die bisher kein weiteres Grillthermometer erreichen konnte.

Der MEATER+ im Einsatz

Bacon Bomb Meater+Das MEATER Thermometer besitzt eine Sicherheitsrille, die zur korrekten Funktion komplett im Fleisch verschwinden soll. Wir haben in unserem Test eine Bacon Bomb gegrillt und den MEATER zum Überwachen der Kerntemperatur verwendet. In der Spitze des Thermometers befindet sich ein innerer Temperatursensor zur Messung der Kerntemperatur des Fleisches. Im Hinterteil des Thermometers befindet sich ein Außentemperatursensor zur Überwachung der Garraumtemperatur. In der App sind beide Temperaturen ersichtlich. Gibt man eine Zieltemperatur an, schätzt die App ein, wie lange das Fleisch noch benötigt, bis es diese erreicht hat. Alternativ kann man auch aus den zahlreichen Voreinstellungen der App wählen, welche Art von fleisch man grillen möchte. Den Rest übernimmt dann die App. Bei einem Steak kann man hier auch wählen, ob man es gerne blutig, rosa oder durch gebraten haben möchte. Die App informiert zusätzlich auch immer über einstellbare Alarme, ob die Garraum- oder Kerntemperatur über- oder unterschritten wurde. So kann man rechtzeitig die Temperatur des Grills regulieren. Das Ganze funktioniert stets ohne jegliches Verkabeln. Gerade in Verbindung mit einer Rotisserie spielt der MEATER+ seine Stärken aus. Das Thermometer kann für den kompletten Garprozess im sich im Drehspieß befindlichen Fleisch eingesteckt bleiben. Wenn das Fleisch fertig ist, gibt die App außerdem auch an, wie lange das Fleisch vor dem Verzehr noch ruhen sollte. Diesen Schritt vergisst man häufig, ist aber notwendig, damit die Säfte beim Anschneiden im Fleisch bleiben und das Fleisch selbst somit zart bleibt.

Das MEATER Thermometer selbst ist Spritzwassergeschützt. Die Reinigung kann unter fließendem Wasser erfolgen. Mit einem Feuchttuch bekommt man es auch ganz gut gesäubert. In die Spülmaschine sollte man es jedoch aufgrund der verbauten Technik lieber nicht stecken.

Besitzer eines Amazon Echo können den MEATER-Skill installieren und anschließend Alexa fragen, wie lange das Fleisch noch braucht, bis es gar ist. Auch eine Abfrage der aktuellen Kerntemperatur ist möglich. Der Skill ist jedoch leider noch nicht auf dem deutschen Markt erhältlich.

Fazit: Der Reichweitenkönig unter den smarten Grillthermometern

Es gibt bereits viele – auch smarte – Fleischthermometer. Sie erleichtern das Grillen enorm und man kann Fleischgerichte besser zubereiten. Großer Vorteil des MEATERS ist seine hohe Reichweite, gerade im MEATER Link Modus. Dazu kommt eine durchdachte App, die einfach zu bedienen und sehr informativ ist. Auch Kabelsalat gehört mit dem MEATER+ der Vergangenheit an. Es ist das einzige Grillthermometer seiner Klasse, welches rein via Bluetooth kommuniziert. Sowohl preislich als auch Leistungstechnisch ist der MEATER+ in der Oberklasse der Grillthermometer anzusehen. Wer gerne hochwertiges Fleisch grillt, bekommt für 119€ aber ein Grillutensil, an dem man viel Freude haben wird.

 

Hier kann man den MEATER+ kaufen

Hier geht es direkt zum MEATER+ bei Amazon.

Sparen durch Bundles

Für alle, die gerne mehrere Stücke Fleisch auf einmal überwachen wollen, gibt es den MEATER+ auch im Duo Saver Bundle mit 2 Thermometern oder mit 4 Thermometern im MEATER Block für 309€.

Pro und Contra des MEATER+

  • Sehr übersichtliche App
  • Beste Reichweite aller Grillthermometer (Quasi unbegrenzt dank MEATER Link)
  • Kabellos
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Reichweiteverlust bei dickwändigeren Smokern und Kugelgrills

Keine Tests mehr verpassen? Dann folgt uns auf FacebookTwitter, Instagram, dem RSS Feed
oder aktiviere einfach unten rechts die Browser-Benachrichtigungen durch die Glocke,
Wir sind auch direkt bei den Google News auffindbar!
Viele Hilfreiche Videos von uns findet ihr auf YouTube!
Mehr anzeigen

Ralf

Im Jahre 2018 habe ich ein Haus gebaut und versuche, nach und nach smarte Produkte ins Haus zu integrieren. Ich freue mich, Euch die Smart Home Welt näherzubringen und gemeinsam mit Euch zu lernen.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"